Tourismus

Unberührte native Landschaften, eine beeindruckende Weite in tiefgrün und Einsamkeit auf Wegen, Straßen und Stränden sind in Uruguay zu finden. Herzliche und gastfreundliche Menschen, die den Reisenden aufnehmen wie einen Freund aber lassen ihre Reise erst unverwechselbar werden.

„Am Fluss der singenden bunten Vögel“ das bedeutet Uruguay übersetzt aus dem Guaraní, es gibt einen schier unglaublichen Reichtum an Vogelarten, die jeden verblüffen, dessen Augen solche Schönheit wahrzunehmen vermögen. Es sind ungefähr 500 Spezies, darunter knapp die Hälfte migratorische, für die selbst japanische Hobbyornithologen den weiten Weg auf sich nehmen.  Die Stille auf dem Land wird vom Gesang all dieser wunderbaren Geschöpfe bereichert und wenn man außerhalb der Saison vielleicht im schon im November, dem Frühlingsmonat nach Südamerika reist, dann badet man in einem Blütenmeer aus Rosa, weiß und gelb zwischen den Naturdünen im Río de la Plata oder im kühlen Atlantik.  Wenn die buntesten Exemplare gerade vor ihnen spazieren gehen und gerade eine Gruppe rosa Flamingos oder Schwarzhalsschwäne sich majestätisch von der Wasseroberfläche einer Lagune erhebt – dann stockt der Atem vor Begeisterung.

Im südamerikanischen Winter (Juli – Oktober) können vor der Küste von Maldonado Wale beobachten - manchmal nur in Armeslänge entfernt. www.occ.org.uy  und sie finden die zweitgrößte Population Seehunde und -löwen nach Grönland sich auf den Felsen vor Cabo Polonio und auf der Insel Isla de los Lobos vor Punta del Este räkeln. Für mich ist es „Natur pur“ – auch wenn darin projizierte Sehnsucht typischer Westeuropäer mitschwingen mag, so liegt es an dem weitgehend dünn besiedelten Land, das mir das Gefühl von „unberührt“ vermittelt.

Die Weite gönnt unserem Auge Entspannung, in einer Zeit die durch Mausklicksurismus getaktet scheint und Informationen in sekundenschnelle Tausende von Kilometern zurücklegen. Dieses zweitkleinste Land Südamerikas bietet durch seine Weite und Ruhe eine Entschleunigung der Sinne und des Lebenstaktes zwischen Tango, Mate (grünem Tee) und asado (Grillfleisch). Uruguay kultiviert ein wunderbares Ritual mit der Art und Weise wie der Mate getrunken wird. Die calabaza, ein Kürbisgefäß, in dem die Mateblätter mit heißem Wasser übergossen werden, der auf den ersten Schluck so gewöhnungsbedürftig wie ein hessischer Apfelwein ist, bei dem man nach dem dritten Glas denkt, "oh“ - trinkt sich gut und wird immer besser mit jedem Glas, wenn man auf den Geschmack kommt. Doch das besondere ist das Ritual das Trinkgefäß zwischen Freunden das Trinkgefäß weiterzureichen - das verbindet Menschen und Momente in unvergesslicher Art und Weise in modernen Zeiten, in denen wir leider keinerlei Friedenspfeifen mehr an Lagerfeuern rauchen und Rituale aus der Mode sind, die Menschen miteinander verbinden.

Das Mobilfunknetz ist in Uruguay so gut ausgebaut ist, dass man fast in jeder Ecke erreichbar ist und seine E-Mails abfragen kann, das hat für Freiberufler und Geschäftsreisende natürlich viele Vorteile, wenn auch die Langsamkeit im Netz wiederum entspannend auf alle Aktivitäten wirkt, vor allem bei 500 Küstenkilometern und einem Blick, der sich jederzeit am Horizont verlieren kann.

Die großen Naturschauspiele wie Iguazu oder die imposanten Gebirgszüge der Anden finden in den Nachbarländern statt. Wenn man sich in dieses „kleine Stück Land“ verliebt hat, das halb so groß wie Deutschland ist, weiß man das Unspektakuläre zu schätzen, das auf seine Art zu bezaubern vermag.

Wassersportfans werden ebenso hellauf begeistert sein wie Golfer. Kite surfen in der Laguna Garzón – ist ein echter Traum für Profis und Anfänger, denn von der Lagune aus kann man direkt in den Atlantik surfen oder Golf spielen mit dem Blick beim Abschlag über den Rio de la Plata.

Wer Uruguay wirklich erleben will, kann dies eigentlich nur zu Pferd und am besten auf einer Estancia (Landgut) tun. Das Gefühl einer Zeitreise ist unverwechselbar. Die Natur enthüllt ihre Schönheit dem geduldigen Betrachter gerade im Landesinneren, sei es in den departamentos Florida, Minas mit seinen montes indígenas, Durazno, Salto mit den Thermen und schon bald hinter dem mondänen Badeort Punta del Este östlich in Richtung Rocha.

Wer sich auf den Lebensrhythmus zwischen mate und asado einlassen kann, wird verzaubert sein.