Veranstaltung zu Ehren von Eladio Dieste

Dieste1

Am 11. Dezember 2017 fand anlässlich des 100. Jahrestages der Geburt des uruguayischen Ingenieurs Eladio Dieste in der sächsischen Stadt Löbau eine Veranstaltung über ihn statt.

Das Werk dieses Ingenieurs findet sowohl in seinem Heimatland wie auch international große Anerkennung. Er hatte den Ziegel als Grundelement gewählt und innovative Techniken nicht nur für die Konstruktion, sondern auch für die hierfür verwendeten Maschinen zum Einsatz gebracht. Während der Ausführung seiner Projekte war Dieste stets anwesend, ein durchaus unübliches Verhalten. Er war Dozent am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und ein lebenslang Lernender, der während seiner langen beruflichen Laufbahn immer aktiv blieb, wobei vor allem Uruguay zum Standort von Gebäuden wurde, die von seinem unverwechselbaren Stil geprägt sind.

Der Vortrag wurde gehalten von Prof. Jos Tomlow, der selber Architekt und Professor für Architekturgeschichte an der Hochschule Zittau in Sachsen ist. Er ist Mitglied des International Committee Specialising in Education sowie der Internationalen Organisation zur Dokumentation und Erhaltung von Gebäuden der Moderne. Er arbeitet an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden und hat promoviert an der Universität Stuttgart, wo er als wissenschaftlicher Assistent von Frei Otto und Werner Sobek am Institut für Leichtbau beim Projekt einer „Geschichte des Tragwerksentwurfs“ mitwirkte.

Der angenehme Abend, an dem viel Interessantes zu erfahren war, da sich Prof. Tomlow schon seit vielen Jahren mit dem Werk Eladio Diestes beschäftigt, fand im Haus Schminke in Löbau statt, und damit in einem Gebäude, das bereits zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden ist. Unter den Zuhörern befanden sich hauptsächlich Architekten, darunter auch der Uruguayer Héctor Solari.