100 JAHRE DES BERÜHMTEN TANGOS „LA CUMPARSITA“

la-cumparsita2

Für viele ist der Tango mit der Vorstellung anderer Länder verbunden, und nicht mit Uruguay. Daher freut es den Nationalstolz eines jeden Uruguayers umso mehr, dass die Cumparsita, der berühmteste und meistgespielte Tango der Welt, aus Uruguay stammt. Dort ist das Meisterstück längst ein wichtiges Kulturgut, seit 2009 bei UNESCO.

La Cumparsita ist ein Frühwerk des uruguayischen Komponisten Gerardo Matos Rodríguez, der später einige Berühmtheit erlangte. Er schrieb den Tango in seiner Studentenzeit als Marsch für eine Karnevalsgruppe. Entsprechend banal lautet die deutsche Übersetzung von La Cumparsita „Karnevalsumzug“. Am 19. April des Jahres 1917 wurde die Cumparsita im Café La Giralda in Montevideo uraufgeführt und begann ihren Siegeszug zu den Konzertsälen, Tangobars und Plattenspielern dieser Welt. Es heißt, dass Matos für die Rechte an dem Stück im Jahre 1918 ein Honorar in Höhe von 50 Pesos erhielt, das er anschließend beim Pferderennen sofort wieder verlor.

Bis heute hat die Cumparsita ihren festen Platz in der Welt des Tangos. Oftmals wird sie am Schluss einer Milonga, einer Tangoveranstaltung mit mehreren Tanzpaaren, gespielt um das nahe Ende des Abends anzukündigen.

Am 19. April 2017 wird die Cumparsita 100 Jahre alt, zu Ehren dieses Jahrestages steht Uruguay das ganze Jahr über im Zeichen des Tangos. Tangofreunde und Besucher Uruguays erwartet ein bunter Strauß an Galaevents, Konzerten und Ausstellungen.

Bereits seit dem 1. Februar kann im Museum der Autorenvereinigung Uruguays (AGADU) eine Sonderausstellung über Gerardo Matos Rodríguez mit Fotografien, Dokumenten und persönlichen Gegenständen des Komponisten besucht werden.

Im Tango-Museum im Palacio Salvo nahe dem Café La Giralda werden täglich Führungen sowie ein Abendessen mit Tango- und Wein im Museumsrestaurant angeboten und auch in der offenen Galerie im Park Rodó gibt es eine Fotoausstellung zu Matos zu sehen.

Am 19. April findet im nationalen Auditorium des SODRE, das Institut für Rundfunk und Fernsehen Uruguays, eine Galaveranstaltung mit dem hauseigenen Symphonieorchester und dem berühmten Musiker Raúl Jaurena statt. Am 22. April lädt das Philharmonische Orchester zu einer Hommage an die Cumparsita ins Teatro Solis, in der gleichen Woche feiert das Musical „La Cumparsita“ im Estadio Centenario Premiere. Am 26. April schließlich wird, ebenfalls im Teatro Solis, das Buch „La Cumparsita. El Tango Universal“ präsentiert.

Die Kommission zur Förderung des Tango (CIAT) ruft das ganze Land dazu auf, zusätzliche Sonderveranstaltungen zu organisieren. Erwähnenswert sind das Julio-Sosa-Festival in Las Piedras, nahe bei Montevideo, sowie der Gesangswettbewerb „Vení a cantarle a Gardel“ („Komm, sing Gardel was vor“) in Tacuarembó, der Heimatstadt des berühmten Tangosängers, der die Cumparsita frühzeitig in sein Repertoire aufnahm und in diesem Jahr ebenfalls ein Jubiläum feiert: am 11. Dezember wäre Gardel 130 Jahre alt geworden.