AUSSTELLUNG DES URUGUAYISCHEN MALERS DANIEL BAYARDI

1_Exposicion_de_Daniel_Bayardi
2_Exposicion_de_Daniel_Bayardi
3_Exposicion_de_Daniel_Bayardi
4_Exposicion_de_Daniel_Bayardi
5_Exposicion_de_Daniel_Bayardi
6_Exposicion_de_Daniel_Bayardi
1/6 
start stop bwd fwd

Unter der Schirmherrschaft der Botschaft von Uruguay wurde am 26. März in der Zionskirche Berlin die Ausstellung des uruguayischen Malers und Bildhauers Daniel Bayardi eröffnet.

Dieser 1976 in Montevideo geborene Künstler studierte zunächst Architektur, gab dieses Studium aber später auf, um sich ganz der Malerei und Bildhauerei widmen zu können.

Er begann seine Ausbildung bei der Malerin Haydee Eguren, lebte dann als Maler von 2000 bis 2006 in Barcelona und studierte anschließend Skulptur in Italien.

Seit 2011 lebt er in Berlin. Neben seiner Tätigkeit als Künstler arbeitet er auch als Dozent an verschiedenen Kultureinrichtungen der Stadt. Unter anderem leitet er im Neuköllner Körnerpark einen Bildhauerkurs für Kinder.

Seine Arbeiten befassen sich mit dem täglichen Leben und dem gegenwärtigen Augenblick. Dabei möchte er den Menschen mit der Realität verbinden und ein Gleichgewicht zwischen Licht und Schatten finden. Der tägliche Lärm und Stress kommen im Werk dieses jungen Künstlers zu einem Stillstand. In der Reinheit der Formen findet er die grundlegenden Gedanken, die zur Wiederentdeckung der Gefühle führen.

Die Zionskirche ist ein berühmtes und historisch bedeutsames Gebäude der Stadt mit einer besonders aktiven Kirchengemeinde.