VERTRETER DER MESSE BERLIN AUF ERKUNDUNGSREISE IN URUGUAY

MESSE

Auf Einladung des uruguayischen Tourismusministeriums besuchte vom 22. bis zum 26. November 2016 eine Delegation der Messe Berlin Uruguay. Die Reise wurde im Rahmen der Werbung für unser Land als einem geeigneten Veranstaltungsort für internationale Konferenzen durchgeführt.

Dem Programm der Reise entsprechend, besuchten die Gäste in Punta del Este und in Montevideo Kongresszentren, Hotels und andere für sie relevante Orte. Dabei wurden sie über die Chancen informiert, die Uruguay im Bereich Logistik zu bieten hat. Im Vordergrund standen vor allem das Kongresszentrum von Punta del Este, das Technologische Laboratorium von Uruguay (LATU) und die im Bau befindliche Multifunktionshalle Antel Arena.

Am 24. November fand im Tourismusministerium ein Workshop statt, an dem verschiedene Ministerien sowie Organisationen wie das Nationale Institut für Weinanbau INAVI und das Nationale Milchinstitut INALE ebenso teilnahmen wie Vertreter des Montevideo Bureau und des Convention Bureau von Punta del Este. Es ergab sich ein reger Informationsaustausch, bei dem Fragen beantwortet und Themen behandelt wurden, die für die Besucher von Interesse waren. Dabei stellte man auch Stärken und Schwächen fest, die für eine Etablierung unseres Landes als Plattform für regionale und internationale Veranstaltungen von Bedeutung sein können.

Der Besuch dieser Experten traf mit der Hundertjahrfeier der Deutsch-Uruguayischen Handelskammer zusammen und diente dazu, Themen weiterzuverfolgen, die von Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem vor Kurzem erfolgten Besuch in Uruguay behandelt worden waren; er ereignete sich auch im Hinblick auf die bevorstehende Deutschlandreise von Staatspräsident Dr. Tabaré Vázquez im Februar 2017. Solche Anlässe vertiefen die Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern und suchen insbesondere im Tourismusbereich nach Chancen, die historische Beschränkung auf bestimmte Jahreszeiten zu vermindern.

Auf die Frage nach seinen Eindrücken von diesem Besuch wies der Vizeminister im Tourismusministerium, Benjamín Liberoff, darauf hin, die Besucher hätten ihm mitgeteilt, dies sei „ein unkompliziertes Land, und die erhaltene Information sei in sich konsistent. Die Infrastruktur, die sie sehen konnten, war für eine mögliche Veranstaltung internationaler Treffen ausgesprochen zufriedenstellend“.

Der Beamte betonte, nach der Heimreise der Besucher werde man die Chancen für eine mögliche Politik zur Förderung des MICE-Sektors analysieren, deren Vorhandensein oder Fehlen festgestellt worden ist.

Die ITB hat – wie andere Messen in Deutschland auch – Erfahrung darin, Veranstaltungen nach Asien und dem Mittleren Osten zu bringen.