URUGUAY AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE

1_Uruguay-en-la-Feria-de-Frankfurt
2_Uruguay-en-la-Feria-de-Frankfurt
3_Uruguay-en-la-Feria-de-Frankfurt
1/3 
start stop bwd fwd

Vom 19. bis zum 23. Oktober hat der Uruguayische Verband der Buchhändler und Verleger zusammen mit dem Programm „Books from Uruguay“ des uruguayischen Ministeriums für Bildung und Kultur an der Frankfurter Buchmesse teilgenommen. Damit hat sich unser Land – auf Initiative der Botschaft hin – zum vierten Mal an der größten Buchmesse Deutschlands und an einer der bedeutendsten der Welt beteiligt.

Omayra Rodríguez vom Bildungs- und Kulturministerium und Ezequiel Figueredo vom Uruguayischen Verband der Buchhändler und Verleger waren die leitenden Persönlichkeiten am acht Quadratmeter großen Stand, der unserem Land zugeteilt worden war. Auch wenn es sich damit nicht um einen sehr großen Stand handelte, so erntete er doch wegen seiner guten Ausstattung und dem reichhaltigen Angebot positive Kommentare von den Besuchern.

Der Stand Uruguay zeigte eine Auswahl von dort stammender Bücher und auf der Grundlage des Katalogs der speziell für ausländische Buchmessen ausgewählten Werke wurden Gespräche über den Verkauf von Rechten geführt. Herr Figueredo äußerte, diese Messe biete eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Kontakte zu verschiedenen Akteuren der Buchwirtschaft zu stärken und zu vertiefen.

Hier sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Unterstützung für die Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse regelmäßig und stetig erfolgt. Dieser Event ist ein gutes Schaufenster für die Kultur Uruguays.

Die Leitung der Messe ist bestrebt, Uruguay eine immer größere Bedeutung einzuräumen. Sie bietet Möglichkeiten für den Export von Kultur, und wenn man sie angemessen ausstattet und ihr die gebührende Aufmerksamkeit schenkt, wenn man ferner die Tatsache berücksichtigt, dass zurzeit die am zweithäufigsten an deutschen Schulen gelehrte Fremdsprache Spanisch ist, dann ist die Chance zur Verbreitung der Werke uruguayischer Autoren, von Kinderbüchern und jeder anderen Äußerung der literarischen Talente Uruguays alle Mühe wert, und der Rückhalt für die Teilnahme wird die angestrebte Wirkung nicht verfehlen.