BERLINALE - FOTOGRAFIN ERIKA RABAU IST TOT

2-format43 1

40 Jahre lang war sie die offizielle Fotografin der Berlinale. Nun ist die unverwechselbare Erika Rabau gestorben. Ihr Alter? Man wusste es nie. Sie sei viertel vor Weihnachten geboren, sagte die zierliche Frau.

Für die Botschaft von Uruguay in Deutschland war Erika außerdem der lebhafte Ausdruck eines Interesses für alle Kunst, eine Frau, die viele Projekt von einem frühen Stadium an begleitet hat, von 1989 an, als ihr Bruder Kurt Rabau Konsul im damaligen West-Berlin wurde und dann später Konsul Uruguays in Potsdam. Wir empfinden für sie nichts anderes als Dankbarkeit und Bewunderung. Das Engagement und die Ausstrahlung Erikas werden uns sehr fehlen.

Sie war immer da, klein und wach in ihrer Ledermontur, behängt mit Fotoapparaten: "Der Puck von Berlin" hat der große Friedrich Hollaender sie einst genannt - kaum zu glauben, dass Erika Rabau nun nicht mehr da ist. Die langjährige Berlinale-Fotografin ist am 10. April gestorben, wie das Festival mitteilt. Über 40 Jahre war sie die offizielle Berlinale-Fotografin, zuständig für den Glamour wie für den Blick hinter die Kulissen - sie wurde 2004 dafür mit einer Berlinale-Kamera geehrt..

So bescherte sie den Berliner Filmfestspielen "Dokumente unvergesslicher Festivalmomente", sagte Berlinale-Chef Dieter Kosslick. "Erika wird uns fehlen, ihre unverwechselbare Energie und ihr Temperament ebenso wie ihre Eigenwilligkeit auf dem Roten Teppich. Wir hatten viel Spaß miteinander und sie liebte ihren buntgestreiften Berlinale-Schal, den ich ihr für ihren unermüdlichen Einsatz auf dem Roten Teppich umgebunden hatte." Sehen konnte man das 2008 in Samson Vincents Dokumentarfilm mit dem Titel, wie sonst, "Der Puck von Berlin".

Gründungsdirektor Alfred Bauer war 1972 auf die junge Fotografin aufmerksam ge-worden und hatte sie umgehend engagiert. Mit ihrem Markenzeichen, dem blauen oder schwarzen Lederoutfit, gehörte sie seitdem zur Berlinale wie der Goldene Bär. Erst in diesem Februar setzte sie krankheitsbedingt erstmals aus.

Neben Ihrer Arbeit mit der Kamera hat sie im Lauf der Jahre in über 30 Filmen mit-gewirkt und war immer wieder in kleinen Rollen zu sehen, in Werken von Wenders, Fassbinder, Ulrike Ottinger, Wolf Gremm und Lothar Lambert. Der hat sie 2015 zum letzten Mal vor die Kamera geholt, für seine Kino-Hommage „Erika, mein Superstar oder Filmen bis zum Umfallen“. Rabaus Kommentar: „Ich bin doch kein Star, ich bin ein Mensch.“ Ihr zierliches, flirrendes Wesen, ihr rabaukiges Auftreten, es wird allen Filmfreunden fehlen.

Dies schreibt die Berliner Zeitung “Der Tagesspiegel“ in einem Artikel, den wir hier wiedergeben:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/bayerisches-viertel/der-puck-von-berlin-berlinale-fotografin-erika-rabau-ist-tot/13438908.html