BESUCH VON AUßENMINISTER RODOLFO NIN NOVOA IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

1_Ministro_Rodolfo_Nin_Novoa_-_Ministro_Dr._Frank_Walter_Steinmeier
2_Ministro_Rodolfo_Nin_Novoa
3_Ministro_Dr._Frank_Walter_Steinmeier
4_Ministro_Rodolfo_Nin_Novoa_-_Ministro_Dr._Frank_Walter_Steinmeier
5_Ministro_Rodolfo_Nin_Novoa_-_Ministro_Dr._Frank_Walter_Steinmeier
6_Ministro_Rodolfo_Nin_Novoa_-_Ministro_Dr._Frank_Walter_Steinmeier
1/6 
start stop bwd fwd

Im Rahmen seines Besuchs in der Bundesrepublik Deutschland traf der Außenminister Uruguays, Rodolfo Nin Novoa, mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier zusammen, der ihm – im Namen der Bundesregierung – eine Einladung zu einem baldigen offiziellen Besuch des uruguayischen Staatspräsidenten Dr. Tabaré Vázquez übermittelte.

Die Minister erörterten die bilaterale Agenda und stellten dabei den ausgezeichneten Stand der Beziehungen zwischen beiden Ländern fest. Sie stimmten darin überein, dass es große Möglichkeiten zur Steigerung des gegenseitigen Handelsaustauschs und der Investitionen gebe.

Die Veränderungen im Energiemix beider Länder sowie die Entwicklung der Umweltpolitik bildeten außerdem den Rahmen für die Feststellung weiterer für die bilaterale Zusammenarbeit geeigneter Gebiete. Dabei wurde die Bedeutung hervorgehoben, die beide Länder der Umweltproblematik und der sogenannten Green Economy beimessen.

Die Minister machten eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Situation in den Verhandlungen zum Abschluss eines Abkommens zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union und stimmten in der Einschätzung der Bedeutung überein, die dem nächsten Schritt eines Austauschs der jeweiligen Vorschläge zukommt. Dieser Austausch soll im Verlauf des jetzigen Halbjahrs unter der turnusmäßigen Präsidentschaft Uruguays im Mercosur baldmöglichst stattfinden.

Das Treffen bot darüber hinaus Gelegenheit zur Erörterung regionaler und multilateraler Fragen, einschließlich der vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu behandelnden Angelegenheiten sowie anderer internationaler Themen von aktueller Bedeutung.

Anschließend hielten die beiden Minister eine Pressekonferenz. Bevor Außenminister Nin Novoa das Auswärtige Amt wieder verließ, trug er sich in das anlässlich des Todes des früheren Außenministers und Vizekanzlers Hans-Dietrich Genscher ausliegende Kondolenzbuch ein.

Das Tagesprogramm des Herrn Ministers umfasste außerdem ein Treffen mit dem Vorsitzenden der Deutsch-Südamerikanischen Parlamentariergruppe, MdB Klaus Barthel, am Sitz des Deutschen Bundestages.

Minister Nin Novoa traf sich zudem mit Herrn Erich Staake, Mitglied des Lateinamerika-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG. Herr Außenminister Nin Novoa und Herr Staake tauschten sich über das vielversprechende Geschäftsklima in Uruguay und die darin liegenden ausgezeichneten Chancen im Sinne gegenseitigen Nutzens aus.

Der Außenminister besuchte den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), wo er sich mit Herrn Reinhold Festge, dem Vorsitzenden der Lateinamerika-Initiative der Deutschen Wirtschaft traf. Die genannte Initiative zielt darauf ab, die Zusammenarbeit Deutschlands mit den Ländern Lateinamerikas und der Karibik zu intensivieren und Unternehmungen im Hinblick auf gemeinsame Fortschritte in den Bereichen Energie, Bildung und Innovation zu entwickeln. 

Zum Abschluss seines Programms führte Minister Nin Novoa bei einem Empfang in der Residenz des Botschafters in Berlin Gespräche mit verschiedenen leitenden Persönlichkeiten aus Diplomatie, Kultur und Unternehmerschaft.

Montevideo, 6. April 2016

Quelle: Presseabteilung

Außenministerium