PRÄSIDENT MUJICA VERABSCHIEDET SICH AUS DEM AMT

fgr_03
fgr_04
fgr_06
fgr_07
fgr_08
fgr_09
fgr_10
fgr_11
fgr_12
1/9 
start stop bwd fwd

Am vergangenen Freitag, dem 27. Februar, verabschiedete sich José Mujica als Präsident von den Uruguayern mit einer Rede, in der er ihnen für die „Ehre“ dankte, ihr Staatspräsident gewesen zu sein und in der er ankündigte, „bis zum letzten Atemzug“ für andere Menschen arbeiten zu wollen.

Bei der Abschiedszeremonie auf der Plaza Independencia wurde Mujica eine uruguayische Flagge als Abschiedsgeschenk überreicht. Hunderte von Uruguayern waren bei der Feier zugegen.

„Ganz entgegen meinem sonstigen Stil“, wie Mujica selber es ausdrückte, hielt das Staatsoberhaupt eine vorher geschriebene Rede, „um niemanden zu langweilen“.

„Liebes Volk, ich danke dir von Herzen. Dank für deine Kritik, deine Zuneigung und vor allem für die Kameradschaft, die du mir gezeigt hast, wann immer ich mich im Präsidentenamt allein fühlte“, sagte der Präsident.

„Wenn ich zwei Leben hätte, dann würde ich sie voll und ganz dafür verwenden, dir in deinen Kämpfen zu helfen.“

Der Staatschef erklärte in seiner Rede, er werde sich weiterhin politisch betätigen. „Ich gehe nicht fort, ich komme gerade erst an. Ich gehe erst, wenn ich den letzten Atemzug tue und wo immer ich sein mag, werde ich für dich und mit dir da sein, denn dies ist die höchste Art, in der man leben kann.“