URUGUAY AUF DER FRUIT LOGISTICA 2015

0
5
0
5
1/2 
start stop bwd fwd

Zum siebten Mal in Folge nimmt Uruguay nun 2015 bereits an der Fruit Logistica teil.

Der 66 m² große Stand des Landes steht in Halle 25, wo sich auch die Stände der anderen Länder Lateinamerikas bei dieser bedeutenden Messe befinden.

Uruguay festigt erfolgreich seine Position in Deutschland als dem zweitgrößten Einfuhrland von Lebensmitteln weltweit und stärkt sein Image als Erzeuger von Produkten hoher Qualität und teilweise auch neuen Eigenschaften. Sein Angebot profitiert von einem ausgezeichneten Mikroklima, das dem Verbraucher auf der Nordhalbkugel der Erde frisches Obst bester Art in einer Jahreszeit zur Verfügung stellt, in der es im Norden keine Ernte gibt.

Uruguay hat sich zur Einhaltung strikter Qualitätskriterien verpflichtet, eine Tatsache, die bei der Anwesenheit des uruguayischen Ministers für Viehzucht, Landwirtschaft und Fischerei, Agraringenieur Tabaré Aguerre, bei der Fruit Logistica 2013 eigens unterstrichen wurde. Dabei wies der Minister darauf hin, dass 70 Prozent der Ausfuhren Uruguays aus der Agrarindustrie stammen.

Wie vielen Lesern bereits bekannt sein dürfte, besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Uruguay und Deutschland, in die die für diesen Bereich zuständigen Ministerien und verschiedene Institutionen der Qualitätskontrolle zur Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit involviert sind. An dieser Zusammenarbeit sind auf deutscher Seite beteiligt: das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Julius-Kühn-Institut (Bundesinstitut für Pflanzenforschung JKI), auf uruguayischer Seite ist es das Nationale Institut für Agrarforschung (INIA). Die intensiven Beziehungen auf der Arbeitsebene werden mit großer Sicherheit zu einer Stärkung des gegenseitigen Vertrauens und letztlich zu neuen Produkten für die Verbraucher führen.

Bei der Fruit Logistica ist unser Land über den Verband der Obsterzeuger (UPEFRUY), das Institut zur Investitions- und Ausfuhrförderung Uruguay XXI und die Botschaft von Uruguay in Deutschland vertreten.

Mehr als 11 Unternehmen und 23 Produzenten befinden sich in Berlin, um Geschäfte mit Einkäufern aus Europa und der ganzen Welt zu tätigen. Die Produkte, die Uruguay bereits mit Erfolg vermarktet, sind Zitrusfrüchte, vor allem Mandarinen, und Blaubeeren, die über die gesamte Produktions- und Vertriebskette hinweg zurückverfolgt werden können.

Im Jahr 2012 hat Uruguay seine Position als einer der 15 größten Exporteure von Blaubeeren in der Welt gefestigt, aber neue aufstrebende Ausfuhrländer wie Peru stellen eine ernstzunehmende Konkurrenz dar, die uns dazu anhält, unsere eigenen komparativen Vorteile noch besser als bisher ins Spiel zu bringen.

Zitrusfrüchte sind schon seit fast einem halben Jahrhundert das wichtigste Exportprodukt Uruguays im Obstsektor. Schon zu Zeiten der damaligen DDR hatten sie zu den Hauptausfuhrgütern dorthin gehört.