Drucken

BOTSCHAFT

Unsere Aufgabe, als diplomatische Mission, ist es, die Interessen unseres Landes im Ausland zu vertreten und unsere Bürgerinnen und Bürger im Gastland zu schützen. Wir verhandeln mit der deutschen Regierung und fördern die politische Beziehungen und die wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit.

Unsere Aufgaben im wesentlichem stellen sich wie folgt dar:

  • Beschaffung von Informationen.
  • Report an die Regierung, über Angelegenheiten die für verschiedene Regierungsstellen von Bedeutung sind.
  • Uruguayischen Staatsbürgern helfen, die in Not geraten sind.
  • Förderung des Kulturaustausches.
  • Die Öffentlichkeit über unsere Außenpolitik, über Uruguay, unserer  Gesellschaft und Kultur zu informieren.
  • Vorbereitung und Begleitung hochrangiger Besuche aus Uruguay.

Karte der uruguayischen Auslandsvertretungen :

http://www.mapaconsular.mrree.gub.uy/

Botschaft von Uruguay in Deutschland

Adresse: Budapester Straße 39, III OG - 10787 Berlin

Kontakt: Telefon: +49 (0)30 263 90 160 | Fax: +49 (0)30 263 90 170


Herr Alberto Guani Amarilla

Lebenslauf des Botschafters

1987 Universitätsabschluss als Licenciado für Internationale Beziehungen der Juristischen Fakultät der Universität der Republik Östlich des Uruguay.

1986 Beginn der Tätigkeit im Außenministerium als III. Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten nach Auswahl- und Leistungsprüfung. Seitdem Berufsdiplomat des Außenministeriums von Uruguay. Ausübung von Tätigkeiten in der Direktion für Protokoll, im Sekretariat des Ministers und im Staatssekretariat.

Im März 1989 Ernennung zum Konsul des Konsularbezirks in der Botschaft von Uruguay in der Deutschen Demokratischen Republik, nach der Wiedervereinigung Deutschlands  Akkreditierung als Leiter des Büros von Uruguay in Berlin. Beförderung zum ll. Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten. Realisierung von Aktivitäten zur Wiedereinfuhr von uruguayischen Produkten in den neu entstehenden Märkten in Osteuropa.

Beförderung  zum I. Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten. 1995 Ernennung zum Protokollchef. Danach Tätigkeit als Berater in der Direktion für Politik und Repräsentant des Außenministeriums in der Nationalen Kommission zur Drogenbekämpfung. Reaktivierte die Verträge zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Bekämpfung des Rauschgifthandels mit Bolivien, Chile, Kolumbien und Paraguay.

1996 Ernennung im Rang des Botschaftsrates in der Ständigen Vertretung von Uruguay bei den Vereinten Nationen mit Sitz in New York. Delegierter in der Ersten Kommission (Internationaler Frieden und Sicherheit) und in der Vierten Kommission (Entkolonialisierung und Friedensoperationen). Erster Repräsentant Uruguays im Rang eines Exekutivmitgliedes beim UN Sonderausschuss für Friedenserhaltende Operationen. Unterstützte aktiv die Teilnahme Uruguays an Friedenaktionen der Vereinten Nationen in Georgien, Sierra Leone und in der Demokratischen Republik Kongo.

Ende 2000 und während des Jahres 2001 Vizepräsident - nach Aufstellung durch die Regionalgruppe Lateinamerika und Karibik und Wahl durch Akklamation – der Ersten Kommission während der 55. Sitzungsperiode der Generalversammlung, auch bekannt als die UN Jahrtausend-Generalversammlung.

Verhandlungsleiter der Delegation von Uruguay im Vorbereitungskomitee für die Konferenz der Vereinten Nationen für die Bekämpfung des Unerlaubten Gebrauchs von Kleinwaffen unter allen Aspekten. Delegierter bei den Zusammenkünften des Vertrages zur Nichtweiterverbreitung von Nuklearwaffen und den Ordentlichen und Außerordentlichen Sitzungen der Kommission für Abrüstung.

2003 Beförderung nach Auswahl- und Leistungsprüfung zum Botschaftsrat des Auswärtigen Dienstes.

Stellvertretender Direktor des Institutes Artigas des Auswärtigen Dienstes (Diplomatenakademie).

Am 27. Oktober 2004 Ernennung durch die Exekutive zur Ausübung der Tätigkeit als Generalkonsul von Uruguay in Rió de Janeiro.

Ab 23. Januar 2005 Leitung des Generalkonsulats von Uruguay in Rió de Janeiro.

Im Oktober 2005 Mitglied der Delegation von Uruguay unter der Präsidentschaft der Staatssekretärin im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Frau Prof. Belela Herrera, bei den Vorgesprächen in Río de Janeiro zur Bildung der Südamerikanische Staatengemeinschaft.

24. November 2005 trägt er zur Wiederbelebung des Brasilianisch-Uruguayischen Kulturinstituts mit Sitz in Río de Janeiro und Zuständigkeit in der gesamten Föderativen Republik Brasilien, bei.

April 2006 Teilnahme an den Gesprächen zur Einführung des Elektroverbundes zwischen Uruguay und  Brasilien, die vom Minister für Industrie und Energie, Herrn Ing. Lepra, mit Eletrobrás, geführt werden und zur Vertiefung der  Zusammenarbeit auf dem Energiesektor  zwischen ANCAP und Petrobrás, die aufgrund der Initiative vom damaligen Präsidenten dieses staatlichen Unternehmens, Herrn Ing. Daniel Martínez, zustande kommen.

Juni 2006 Mitglied der Delegation Uruguays bei der Zusammenkunft der G-20 auf Höchster Ebene zur Ausarbeitung eines Vorschlages zur Wiederaufnahme der Doha-Runde für Multilaterale Verhandlungen.

Oktober 2006 Teilnehmer an der Gesprächen, die auf der Ebene der Wirtschaftsminister des MERCOSUR geführt werden, als Berater des Ministers für Wirtschaft und Finanzen, Herrn Danilo Astori.

Januar 2007 Mitglied der Delegation Uruguays am Gipfeltreffen der Präsidenten des MERCOSUR in Río de Janeiro, an dem der Präsident der Republik Östlich des Uruguay, Herr Dr. Tabaré Vazquez, teilnimmt.

Am 9. und 10. Oktober 2007 Teil der Delegation von Uruguay am Treffen zur Formalisierung der Gründung der Banco del Sur.

Am 12. März 2008 Delegierter Uruguays an der I. Zusammenkunft der Arbeitsgruppe über die Schaffung eines Mechanismus zur Lösung der der Auseinandersetzungen bezüglich der Investitionen auf dem Markt der UNASUR (Union Südamerikanischer Nationen).

Am 13. und 14. März 2008 Ernennung zum Vertreter Uruguays bei der XI. Zusammenkunft des Rates der Delegierten der UNASUR (Union Südamerikanischer Nationen) mit dem Ziel, einen Gründungsvertrag auszuarbeiten.

Teilnahme an den Gesprächen zur Koordinierung des Ministertreffens der WTO von Genf zur Erzielung von Fortschritten in der Doha-Runde, das am 14. Juli in Río de Janeiro zwischen den Außenministern der Vollmitglieder des MERCOSUR durchgeführt wurde.

Am 6. Oktober 2008 Mitglied der Delegation der Republik an der Versammlung zur Vorbereitung des Gipfeltreffens von Lateinamerika und der Karibik in Bahía.

Am 29. und 30. Juni 2009 – Repräsentant Uruguays beim Seminar “Öffentliche Politik zur Förderung von Innovationen auf dem Privatsektor: Eine Tagesordnung  von höchster Priorität”, das vom Iberoamerikanischen Generalsekretariat in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft und Technologie in Brasilien durchgeführt wurde.

Am 24. Januar 2010 Ernennung  zum Stellvertretenden Generaldirektor in der Generaldirektion für Konsularische Angelegenheiten und Betreuung uruguayscher Bürger im Ausland des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten.

Am 13. April 2010 Ernennung durch den Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Herrn Dr. Luís Almagro, zum Generaldirektor für Kulturelle Angelegenheiten des Außenministeriums, im Rang eines Botschafters.

Am 22. April 2010 Aufstellung als Delegierter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten in der Nationalen Komission für die UNESCO.

Am 21. Mai 2010 Bezeichnung als Brennpunkt des Außenministeriums von Uruguay für die Allianz der Zivilisationen, eine Initiative, die 2005 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen geschaffen wurde, um den Multikulturismus und das friedliche Zusammenleben  zu fördern und die Faktoren abzubauen, die Konflikte schüren in Gesellschaften, die von kulturellen Gegensätzen geprägt sind.

Ab August 2010 Repräsentant im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten in der Kommission für die Feierlichkeiten des 200. Jahrestages  des Prozesses zur Emanzipation Uruguays, die alle Aktivitäten des Jahres 2011 koordiniert.

Repräsentant Uruguays beim III. Regionalforum über die Allianz der Zivilisationen in Río de Janeiro, Brasilien, vom 27. bis 29. Mai 2010.

Mitglied in seiner Eigenschaft als Honorarpräsident des Brasilianisch-Uruguayischen Kulturinstitutes mit Sitz in Río de Janeiro und der Handelskammer Brasilien-Uruguay der Handelsvereinigung von Río de Janeiro, die zur Föderation der Handelskammern Südamerikas gehört.

Gründungsmitglied des Kollegs der Absolventen als Licenciados für Internationale Beziehungen, das in der Universität der Republik Östlich des Uruguay gebildet wird.

Autor der Veröffentlichung  “Es wird Frieden geben auf der Welt” über die weltweite und vollständige Abrüstung. Verfasser eines Buches zu Ehren des 50. Todestages seines Großvaters mit dem Titel “Guani, der Außenminister Amerikas”,  das in den Editionen Doble Clic, Montevideo 2006 veröffentlicht wurde.

Vorträge auf Einladung des Zentrums für Höhere Nationale Studien (CALEN), der Universität ORT und der Schule für Friedenoperationen der Armee der Republik Östlich des Uruguay.

Vortragsredner im Institut für Philosophie und Sozialwissenschaften der Föderativen Universität von Río de Janeiro, in der Stiftung Getulio Várgas und auf dem II. und III. Lateinamerikanischen Treffen zum Thema Recht, Gesellschaft und Kultur. Gesprächsführer zwischen den Wissenschaftsdisziplinen. Blick auf die Zukunft Lateinamerikas am 30., 31. Juli und am 1. August 2008 und am 30. Juli 2009 in Río de Janeiro.

Absolvent eines Journalistikstudiums. Erwerb des Titels eines Englischlehrers in der Kulturallianz Uruguay-Vereinigte Staaten. Zwischen 1978 und 1983 journalistische Tätigkeit für die Zeitung “El Día” und in den Jahres 1984 und 1985 für die Wochenzeitschrift “Opinar”. Ablehnung der Leitung der Informationsabteilung des Offiziellen Fernsehkanals SODRE, um sich ganz der Diplomatie zu widmen.

Im Mai 2012 hat der uruguayische Senat sein Einverständnis  zu seiner Ernennung zum außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Östlich des Uruguay in der Bundesrepublik Deutschland erklärt.

Am 11. Juli 2012 hat er Seiner Exzellenz, dem Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Herrn Joachim Gauck, das Beglaubigungsschreiben überreicht, das ihn als außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Östlich des Uruguay in der Bundesrepublik Deutschland akkreditiert.

Sprachen: spanisch, englisch, deutsch, französisch, italienisch, rumänisch und portugiesisch.

Stand: 23.07.2014